In diesem Auftrag wird mit den eigenen Initialen ein Monogramm entworfen.

Ziele

  • Bedeutung der Schrift als Gestaltungselement erkennen
  • Förderung der Fähigkeit kreativer Lösungssuche
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien erkennen (Gleichgewicht, Rhythmus, Kontrast, Figur-Grund, etc.)

Vorkenntnisse/ Vorübungen

Auftrag

Entwickeln Sie ein Monogramm aus den Initialen Ihres Vor- und Nachnamens. Früher hätten Sie daraus einen Siegelring schmieden lassen, heute könnte es das Logo ihrer Firma sein.

Vorgehen

  1. Suchen Sie nach Gemeinsamkeiten und Differenzen Ihrer Initialen. Benützen Sie Skizzen- und Transparentpapier. Zeichnen Sie die Buchstaben, setzen Sie diese neu zusammen, übertragen, vergrössern und verzerren Sie Ihre Vorlagen. Entwerfen Sie möglichst viele unterschiedliche Monogramme.
  2. Wählen Sie das beste Monogramm aus ihren Entwürfen aus. Es soll einerseits möglichst viel Spannung erzeugen, andererseits muss es einheitlich sein. Entwerfen Sie ihr Monogramm bis ins Detail und zeichnen Sie es mit schwarzem Filz auf ein A4-Papier.

Kriterien

  • Prozess/ Vielfalt und Qualität der Entwürfe
  • Verhältnis zwischen Spannung und Einheit (Ergeben die Buchstaben zusammen ein Ganzes? Wie verhalten sich Vorder- und Hintergrund zueinander? Ist die Art der Kombination überraschend?)

Beispiele

 BU oder UB (Stickerei auf Bettwäsche ca. 1900)
 HKM von Thomsen/Renard (CC-Attribution 2.0)

Weiterführende Links